cbing

Curbach Bösche Ingenieurpartner
Curbach Bösche Ingenieurpartner
Beratende Ingenieure PartG mbB

Projekte
Profil
Publikationen
Kontakt
Team
Philosophie

Brückenbau

Grubentalbrücke

Die Grubentalbrücke wurde im Zuge der NBS Erfurt – Ebensfeld als semi-integrales Tragwerk errichtet. Der Überbau besteht aus einem zweistegigen Stahlbetonplattenbalken mit einer Regelstützweite von 25 m. Die Pfeilerscheiben sind biegesteif in den Überbau und die Fundamentkörper eingespannt. Im Bereich der Talöffnung wird der Überbau durch einen 90 m weit gespannten Sprengwerkrahmen gestützt. Im Vorfeld erfolgten Untersuchungen zur Resonanzgefahr für das neu zu errichtende Tragwerk der Grubentalbrücke. Unter Berücksichtigung einer Entwurfsgeschwindigkeit von 300 km/h wurden dabei die Schnittgrößen aus der dynamischen Beanspruchung infolge von Zugüberfahrten durch die HSLM-Typenzüge denen aus statischer Beanspruchung durch das Lastmodell LM71 gegenübergestellt.
Bauherr:
DB Netz AG
Jahr:
2010
cbing:
Dynamische Berechnungen
Maße:
Gesamtlänge 216,90 m / Sprengwerkrahmen 90,00 m
01-grubentalbruecke-cbing-curbach-boesche-ingenieure
02-grubentalbruecke-cbing-curbach-boesche-ingenieure
03-grubentalbruecke-cbing-curbach-boesche-ingenieure
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow